Sie sind hier

Didaktische Forschung am APP - Filme im GSP-Unterricht

Filmausschnitt: „Afrika – Zur Geschichte des Schwarzen Kontinents“ (mit deut-schen Untertiteln) – Ein Filmprojekt aus dem GSP-Unterricht der 5a und 5b-Klasse

„Sehen. Hören. Lesen. Untertitelte Unterrichtsfilme und Wissenserwerb“ lautete der Titel des IMST-Projektes, das an drei Tiroler Gymnasien – so auch am BRG APP, und an zwei Neuen Mittelschulen im Schuljahr 2015/16 durchgeführt wurde.

Dieses Forschungsprojekt, das von Mitgliedern des Zentrums für Fachdidaktik an der Pädagogischen Hochschule Tirol (unter der Leitung von Michael Bachlechner) und dem Tiroler Bildungsinstitut - Medienzentrum im September 2015 gestartet wur-de, ging der Frage nach, ob untertitelte Unterrichtsfilme den (nachhaltigen) Wis-senserwerb der Schülerinnen und Schüler steigern können. Im Gegensatz zu skandinavischen Kindern haben nämlich österreichische wenig bzw. gar keine Er-fahrung mit Filmen, die untertitelt sind.
Deshalb ging das Projektteam von der Überlegung aus, dass Informationen, die über einen deutschsprachigen Lehrfilm sowohl visuell als auch akustisch transpor-tiert und durch Untertitel in deutscher Sprache unterstützt werden, besser verstan-den und aufgenommen werden. Um diese Annahme zu bestätigen, wurden an ins-gesamt fünf Tiroler Schulen in jeweils mindestens zwei Klassen Unterrichtsfilme einmal mit und einmal ohne Untertitelung vorgeführt. Die Unterrichtsfilme hatten thematischen Bezug zu den Fächern Deutsch, Geschichte und Sozialkun-de/Politische Bildung sowie Biologie und Umweltkunde. Anschließend wurde das vorhandene Faktenwissen der Jugendlichen mittels Fragebögen erhoben und ver-glichen. Die SchülerInnen der 5a- und 5b-Klasse beschäftigen sich im GSP-Unterricht mit dem Dokumentarfilm „Afrika – Zur Geschichte des Schwarzen Konti-nents“.
Die Ergebnisse zeigen eindrucksvoll, dass jene Schülergruppen, die den jeweiligen Film mit deutschsprachiger Untertitelung gesehen haben, deutlich mehr Faktenwis-sen abrufen konnten als jene, denen keine Untertitel zur Verfügung standen.
Eine recht deutliche Diskrepanz offenbarten jene begleitende Erhebungen, die bei den Schülerinnen und Schülern in den Klassen der Oberstufe (BRG Adolf-Pichler-Platz, BG/BRG Schwaz) in Bezug auf die Wahrnehmung der Untertitel durchgeführt wurden: So waren u.a. die Mitglieder der Testgruppe ohne Untertitel mit großer Mehrheit der Meinung, dass vorhandene Untertitel eine Störung des Filmes bedeu-tet hätten und die Inhalte des Lehrfilms auch ohne Untertitel klar gewesen wären. Demgegenüber empfanden die Mitglieder der anderen Testgruppe die Untertitelung nicht als störend und vermuteten, dass die Untertitel dabei geholfen haben, den Inhalten des Films besser folgen zu können.
Des Weiteren kann festgestellt werden, dass aufgrund der Durchführung dieses Projekts viele Lehrpersonen an den Versuchsschulen dem Einsatz von Unterrichts-filmen im Allgemeinen und von jenen mit Untertiteln im Speziellen aufgeschlosse-ner gegenüberstehen und Hemmungen, sich mit digitalen Medien auseinanderzu-setzen, abgebaut wurden. Zahlreiche Lehrerinnen und Lehrer wurden zudem erst-mals auf die umfassenden Angebote, die das Medienportal LeOn den Schulen bie-tet, aufmerksam.
Zu guter Letzt war bei den Schülerinnen und Schülern ein großes Erstaunen dar-über wahrzunehmen, dass der Einsatz von untertitelten Unterrichtsfilmen offen-sichtlich nachweisbaren Einfluss auf den Wissenserwerb hat. Infolgedessen wurde der Ruf laut, vermehrt auf diese Filme zurückzugreifen, wenn es hier praktisch „Wissen to go“ abzuholen gilt.
Ein Ruf, der vom Leiter des Medienzentrums, Michael Kern, bestimmt gern vernom-men wird, denn das Projekt „Sehen. Hören. Lesen.“ geht letztendlich auf seine Initi-ative zurück. Die Idee war nämlich, sollten die Untersuchungen hinsichtlich des Einsatzes von untertitelten Filmen zu positiven Ergebnissen führen, vermehrt deutschsprachige Unterrichtsfilme mit deutschen Untertiteln über das Medienportal LeOn anzubieten.
Auf Basis dieser positiven Erfahrungen und Ergebnisse wird dieses Projekt auch in den kommenden Jahren weitergeführt. Dabei wird u.a. der Frage nachgegangen, inwieweit die Lesekompetenz der Schülerinnen und Schüler durch einen derarti-gen Medieneinsatz gefördert wird.

Teilnehmende Schulen: NMS Mayrhofen, NMS Reith im Alpbachtal, BRG Schwaz, BRG Innsbruck Adolf-Pichler-Platz, BRG Reutte
IMST (Innovationen Machen Schulen Top) ist ein von der Universität Klagenfurt wissenschaftlich begleitetes Projekt, das Lehrpersonen hilft, ihren Unterricht zu ver-bessern.


Michael Bachlechner (Projektleitung PHT), Stephan Scharinger (BRG APP)

Fotoquelle: 
YouTube

Kategorie(n):