Euregio: Unsere Schülerinnen und Schüler präsentieren Ideen für die Zukunft

von Franziska Gröbner
05. Oktober 2021

von: Prof. Helene Prantner

Im Rahmen der Euregioveranstaltung: „Drei Länder. Drei Schulen. Ein Europa.“ erarbeiteten unsere Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen (Italienischgruppe 8ABC) gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern des Franziskaner Gymnasiums aus Bozen sowie mit jenen des Liceo Galileo Galilei aus Trient Ideen für die Zukunft der Euregio.

Euregio 2021b

Im Rahmen der zweitägigen Veranstaltung am 27. und 28. September erarbeiteten die Jugendlichen gemeinsame Konzepte und Lösungen für die Europaregion in den Bereichen Mobilität, Umwelt und Bildung. Diese präsentierten sie dann am 28. September  im großen Saal des Landhauses vor Vertretern der Europaregion und Landeshauptmann Günther Platter, der aktuell den Vorsitz der Euregio führt.

Sie forderten unter anderem ein Euregioticket für die öffentlichen Verkehrsmittel, die Errichtung des Radweges zum Brenner, Austauschprogramme für SchülerInnen, eine Wetterapp sowie eine App für alle Museen der Euregio. Sichtlich beeindruckt von den Ausführungen der Schülerinnen und Schüler, die in Deutsch und Italienisch erfolgten, hob Platter die zentrale Rolle der jungen Menschen hervor. Die Zukunft der Europaregion Tirol, Südtirol und Trentino liege in ihren Händen, betonte der Landeshauptmann.

Auch für unsere Schülerinnen und Schülern waren diese zwei Tage sehr bereichernd und interessant. Mit gleichaltrigen Jugendlichen aus Bozen und Trient zu arbeiten, deren Lebenswelten kennenzulernen, mit ihnen Erfahrungen auszutauschen  und gemeinsam an Projekten zu arbeiten war laut ihren Aussagen besonders prägend.

 

Prof. Helene Prantner